Sandregenpfeifer

Sowohl nördlich als auch südlich des Dümmers sind einzelene Sandregenpfeifer gesichtet worden. Vornehmlich an flachen Küsten brütend ist er durchaus auch mal an flachen Seeufern zu finden. In erster Linie ist der Sandregenpfeifer hier aber als Durchzügler anzutreffen.

Foto: Werner Brinkschröder

Am Sonntag wurde von der Beobachtungshütte im Osterfeiner Moor ein Säbelschnäbler gesichtet. Ebenfalls ein Vogel der eher an der Küste vertreten ist.

Dunkler Wasserläufer

Dieser Verwandte des Rotschenkels brütet vornehmlich in nordeuropäischen Feuchtgebieten und verbringt den Winter in Afrika und Südeuropa. Bei uns erscheint er lediglich während des Zuges, dann ist er oft in kleinen Gruppen an der Küste oder an binnenländischen Schlammflächen zu sehen. Diese Foto entstand im Ochsenmoor.

Gegenüber de Rotschenkel wirkt er eleganter und langbeiniger mit einen an der Spitze leicht abwärtsgebogenen Schnabel.

Foto: Marcel Holy

Kormorane

Die Kormorane am Dümmer verhalten sich zur Zeit etwas auffällig, ihr Stammplatz in der Südbucht ist komplett verweist und nur an der Huntemündung sind größere Trupps zu sehen.

Eine Vermutung ist, dass die beiden jungen Seeadler, die sich im südlichen Dümmergebiet und im nördlichen Ochsenmoor aufhalten, einen Vergrämungseffekt auf die Kormorane ausüben. Berichten zu Folge wurden sie auf dem angestammten Platz der Kormorane in der Südbucht schon beobachtet.

Die Entwicklung wird auf jeden Fall weiter verfolgt.

Foto: Werner Brinkschröder

Grauganspaarung D08 und D018

Die beiden im Juni 2016 am Dümmer beringten Graugänse halten die Ehe aufrecht und scheinen das Gebiet laut geese.org bisher nicht für längere Zeit verlassen zu haben.
Am 8. 3. hielten sich die Gänse im Hüder Fladder auf.

Der weiße Halsring ist ein GPS Sendern an der Gans und der gelbe Halsring ist dem Ganter zuzuordnen. Die GPS-Daten können mit Verzögerung unter diesem Link eingesehen werden.

Foto: Werner Brinkschröder
Text: Werner Brinkschröder und Christian Vogel