Beobachtungen rund um den Dümmer

Diese beiden Greife ließen sich auf ihren Warten offensichtlich nicht stören.

Ein Mäusebussard:

Ein Sperber:

Den Sandregenpfeifern scheint es am Sandstrand des Dümmers auch sehr gut zu gefallen:

Die letzten hier noch verweilenden Kuckucke ziehen spätestens Anfang Oktober in Richtung Süden und überwintern dann südlich des Äquators oder teilweise auch in Westafrika. Die Art gehört somit zu den sog. Langstreckenziehern. Hoffentlich gelingt den Kuckucken im nächsten Frühjahr eine sichere Heimkehr zum Dümmer.

Fotos: Werner Brinkschröder
Text: Christian Vogel und Werner Brinkschröder

Bekassinen und Rotmilan

Diese beiden schönen Fotos schickte uns Werner Brinkschröder mit der Frage: Wann werden im westlichen Niedersachsen endlich wieder Feuchtbiotope als Nahrungs- und Bruthabitat angelegt?

Dieser Rotmilan wurde gestern im Dümmer-Gebiet aufgenommen. 2.000 mm Vergrößerung gehen natürlich zu Lasten der Bildschärfe.

Fotos: Werner Brinkschröder
Text: verändert nach Werner Brinkschröder

 

 

Ring gefunden, bzw abgelesen – was nun?

In letzter Zeit wird im Dümmer Natur-Blog immer mal wieder von beringten Vögeln berichtet. Nicht immer ist eine Aufforderung dabei, uns die abgelesenen Daten zu übermitteln.

Tortzdem sind diese Daten für Vogelforscher sehr wichtig und interessant. Damit möglichst viele Daten der abgelesen Ringe zusammen kommen, gibt es verschiedene Stationen in Deutschland, denen diese gemeldet werden können und sollen.

Die für uns zuständige Vogelwarte ist das Institut für Vogelforschung „Vogelwarte Helgoland“. Alle gefundenen und abgelesenen Ringe können hier gemeldet werden. Nach einer gewissen Wartezeit bekommt man als Dank den Lebenslauf des Vogels zugesandt.

Hier sind die entsprechenden Meldeformulare zu finden:
http://ifv-vogelwarte.de/das-institut/beringungszentrale/ring-gefunden.html