Ochsenmoor von oben

Im Zuge der Gebietsdokumentation erstellen wir nun schon seit mehreren Jahren Luftbilder des Ochsenmoores, die die Vernässungssituation im Frühjahr zeigen. Die Vegetation ist noch kurz und der Wasserstand durch geringe Verdunstung nah an der Zielmarke für den Beginn der Brutzeit eingestellt. Aus den Bildern wurde vom NLWKN ein Panorama erstellt, das sowohl in den Wiesen als auch auf dem Dümmer noch eine teilweise Eisbedeckung erkennen lässt sowie das Mosaik aus nassen und trockenen Bereichen und die z.T. sehr ausgedehnten „Vernässungspolder“ zeigt.
Die Aufnahme stammt vom 20.3.2018. Die Grafik lässt sich auch vergößert anzeigen (rechte Maustaste –> Link in neuem Tab bzw. neuem Fenster öffnen)

Foto: M. Holy (NUVD) / O. Lange (NLWKN)

Graugansberingung am Dümmer

Am Dümmer werden bekanntlich seit 2 Jahren Graugänse beringt ( http://duemmer-natur-blog.de/graugansberingung-am-duemmerhttp://duemmer-natur-blog.de/graugansberingung-und-besenderung ).
Aufgrund der nun bevorstehenden Brutzeit hier noch einmal die Bitte, Ringablesungen unter geese.org zu melden. Bitte geben Sie uns auch direkt Bescheid, wenn Sie eine beringte Graugans beim Nestbau, Brutgeschäft oder mit Küken beobachten: info@nuvd.de.

Grauganspaar D05/D012, heute im Ochsenmoor fotografiert. Hier lässt sich der spätere Neststandort auch über den weißen GPS-Senderhalsring lokalisieren. In den gelben Halsmanschetten ist kein Sender enthalten (Foto: M. Holy).

Heimzug der Kraniche

Das frühlingshafte Wetter hat gestern zu einem massiven Kranichzug in Richtung Osten geführt. Über das Dümmergebiet sind mehrere Tausend Kraniche, wahrscheinlich sogar in fünfstelliger Größenordnung, gezogen. Auch heute sind ziehende Kraniche zu sehen.

Werner Brinkschröder aus Belm dokumentiert das Kranich-Zuggeschehen und freut sich über die Mitteilungen von Zugbeobachtungen, nach Möglichkeit mit Ort, Uhrzeit und Anzahl: brinkschroeder.werner@web.de.

 

Foto: M. Holy

Wildkameras – Fressen und gefressen werden

Hier mal ein paar Fotos von erfolgreichen Beutezügen.

Vielleicht hilft es ja, wenn man alle Viere von sich streckt.

Zwei Krähen wollen einer dritten die erbeutete Kröte streitig machen.

Ein Bussard mit namensgebender Beute.

Diese Fuchsfähe hatte offensichtlich ein besonderes Talent zum Vogelfang. Die Kamera hat sie immer mal wieder mit Vögeln abgelichtet, die sie ihrem Geheck zugetragen hat. Hier ist es eine Ente.

Eine Krähe mit Ei, ebenfalls verfolgt von einem hungrigen Artgenossen.

Und eine Krähe mit einer Schafstelze als Beute.