Neue Sitzgruppe an der Naturschutzstation

Für den Außenbereich vor den Ausstellungsdielen der Naturschutzstation hat der NLWKN nun eine neue Sitzgruppe angeschafft. Diese kann bei gutem Wetter (oder bei schlechtem Wetter und guter Kleidung) von den Besuchern zum Verweilen genutzt werden.
Das Bild zeigt Vorstandsmitglieder und Mitarbeiter der NUVD beim Probesitzen.

Fleißige Helfer

Gemeinsam mit einer 8. Klasse der Stemweder-Berg-Schule aus Wehdem, die auch gleichzeitig Naturparkschule ist, haben wir heute am Nordhang des Stemweder Bergs in Brockum zwei Strauchhecken gepflanzt.
Eine dreireihige, ca. 110 m lange Hecke verbindet zwei vorhandene Feldholzinseln in Ost-West-Richtung, auf der anderen Seite der einen Feldholzinsel bildet nun eine zweireihige, ca. 160 m lange Hecke eine Verbindung zu einer bereits vorhandenen, ebenfalls zweireihigen Hecke in Nord-Süd-Richtung.
Die Pflanzenauswahl umfasst folgende Arten: Weißdorn, Schwarzdorn, Hundsrose, Hasel, Roter Hartriegel, Pfaffenhütchen, Liguster und Schwarzer Holunder sowie einige Wildäpfel und Ebereschen als Überhälter aus Bäumen zweiter Ordnung.
Zum Schutz vor Verbiss- und Fegeschäden durch Rehe, werden die beiden neuen Heckenstrukturen nun noch eingezäunt, um die Pflanzen anwachsen zu lassen. Der Zaun wird dann in ca. 3 Jahren wieder abgebaut.
Eigentlich war nur die Pflanzung der dreireihigen Hecke geplant. Da die Schüler aber sehr engagiert und mit Spaß an der Arbeit waren, konnte auch noch die zweite Hecke fertiggestellt werden. Daneben wurden in einer der vorhandenen Feldholzinseln zahlreiche Exemplare des Neophyts Späte Traubenkirsche abgesägt und als Strukturhaufen abgelegt.

An dieser Stelle nochmal einen herzlichen Dank an die Schüler, Lehrer und Helfer für die engagierte Arbeit und gute Stimmung!

Einweisung des „Pflanztrupps“ mit Vorstellung der unterschiedlichen Gehölzarten und der Pflanzmethode.

An die Arbeit…

Rückschnitt der Traubenkirschen.

Frühstückspause!

Die Schule hatte für alle Fälle auch einen Planwagen organisiert. Das Wetter war zwar gut, aber die Musikanlage zog die Schüler in der Pause trotzdem hinein.

Pflanzung der zweiten Hecke.

Verräterische Spuren

Wer in diesen Tagen die Naturschutzstation besucht, entdeckt sicherlich die Kotspuren auf der Straße vor dem Gebäude. Wer seinen Blick dann nach oben in den vom Großteil des Herbstlaubs bereits befreiten Baum richtet, entdeckt als „Urheber“ der Spuren mehrere Waldohreulen, die dort den Tag verbringen.

Fotos: M. Holy

Beobachtungen Ochsenmoor 2. und 3.10.2017

Ergebnis einer schnellen abendlichen Runde durch das Ochsenmoor (2.10.2017, 18-19 Uhr, windig und teils leichter Regen)
1.783 Gänse (ohne Artunterscheidung)
1 Streifengans
12 Silberreiher
2 Graureiher
4 Turmfalken
5 Mäusebussarde
1 Wanderfalke
52 Krähen (ohne Artunterscheidung)
ca. 300 Kiebitze
9 üf. Kormorane
2 Höckerschwäne
6 Steinschmätzer

Eine weitere Runde bei trockenem, aber windigem Wetter am 3.10.2017
216 Krähen (ohne Artunterscheidung)
ca. 800 Kiebitze
In größerer Entfernung ein Schwarm von ca. 30 Limikolen
1 Sperber mit erbeutetem Kleinvogel
9 Turmfalken
6 Mäusebussarde
2 Kormorane
7 Graureiher
6 Silberreiher
5 Ringeltauben
2 Schwarzkehlchen
1 Steinschmätzer
7 Fasane
71 Stockenten
4 Höckerschwäne
2.424 Gänse (ohne Artunterscheidung, darunter diverse beringte Ex.)
4 Blässhühner
42 Stare
21 Stieglitze
34 Wiesenpieper

Foto: Marcel Holy