Rostgänse

Werner Brinkschröder hat uns Fotos von Rostgänsen gesendet und schrieb dazu: „Die Beobachtung von Rostgänsen im Dümmer-Gebiet ist ja keine Seltenheit mehr (z. B. Kläranlage Osterfeine, Polder Ochsenmoor usw.). In diesem Jahr stellte ich eine Brut am Südring in Damme fest. Dort 7 Jungvögel. Warten wir mal die weitere Entwicklung ab.“

Rostgans
Küken der Rostgans

Fotos: Werner Brinkschröder

Zu Wasser, zu Land und in der Luft

Die schwimmenden, schreitenden und fliegenden Bewohner des Vogelschutzgebietes am Dümmer bieten vielfältige Beobachtungsmöglichkeiten, und natürlich abwechslungsreiche Fotomotive. Jürgen Anders hat uns ein paar Bilder vom Wochenende zukommen lassen. Vielen Dank dafür!

Schwarzhalstaucher
Schwarzhalstaucher
Grünschenkel
Seeadler

Alle Fotos: Jürgen Anders

Raubseeschwalben

Aufgrund der Entfernung etwas unscharf, aber dennoch unverkennbar: Raubseeschwalben im Ochsenmoor. Diese großen Seeschwalben mit dem kräftigen, roten Schnabel ziehen nur spärlich durch und sind daher nur selten zu Gesicht zu bekommen. Am vergangenen Freitag wurden sie unter den vielen Möwen im Ochsenmoor entdeckt.

Raubseeschwalben im Ochsenmoor (Foto: Werner Brinkschröder)

Rauchschwalben

Eine schöne Meldung von Udo Effertz vom Samstag:

Nächste Woche soll es richtig warm werden. „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“ sagt ein Sprichwort. Bei mir im Pferdestall sind heute gleich drei Rauchschwalben mit lautem, zwitscherndem “tswit ,tswit“  eingezogen.

Dann wird es wohl mit dem Sommer klappen. Fotos werden nachgereicht.

Geschäftiges Treiben im Ochsenmoor

Vielen Dank für die Impressionen aus dem Ochsenmoor an Werner Brinkschröder.

Beringte und besenderte Uferschnepfe. Vom Sender schaut nur die dünne Antenne aus dem Gefieder hervor.
Bekassine
Männliche Knäkente
Weibliche Knäkente
Kampfläufer
Gruppe von Kampfläufern

Alle Fotos: Werner Brinkschröder

Limikolen, Gänse, Enten, … Nutria

Jürgen Anders hat an einem Tag am Dümmer letzte Woche einiges vor die Linse bekommen und lässt uns an seiner Ausbeute teilhaben. Vielen Dank dafür!

Goldregenpfeifer (und Kiebitz und Kampfläufer)
Graugänse
Pfeifenten
Nutria mit Jungtier. Nicht so gerne gesehen am Dümmer, da die Arte durch Ausgraben der Rhizome zum Teil große nachhaltige Schäden am Röhricht verursacht.

Alle Fotos: Jürgen Anders

Es blubbert und knurrt

Die Laichzeit der Moorfrösche am Dümmer ist im Gange und geht nun wahrscheinlich auch zu Ende. Denn Moorfrösche sind sogenannte Explosivlaicher: innerhalb weniger Tage laichen oft hunderte Frösche an einer Stelle ab. Die Witterung der vergangenen Tage, mit den warmen Tagen und sehr kalten Nächten scheint diese Phase etwas verzögert zu haben, denn die ersten Rufe konnten schon vor einer Woche vernommen werden. Die Rufe der männlichen Moorfrösche klingen, vor allem wenn es sich um größere Gruppen handelt, wie das leise Blubbern einer leeren Flasche, die unter Wasser gedrückt wird. Da die Männchen während des Balzhöhepunktes meist leuchtend blau gefärbt sind, locken sie viele Fotografen an. Wo also Fotografen auf dem Bauch an einem Graben liegen, können die Moorfrösche nicht weit sein 😉

Männliche Moorfrösche im Ochsenmoor (Foto: U. Effertz)

Ebenfalls Explosivlaicher, aber eigentlich schon Anfang März, also vor dem Moorfrosch dran, ist der Grasfrosch. Trotzdem konnte dieses Grasfroschpaar gestern auf dem Dümmerdeich in der Südbucht abgelichtet werden. Von dort aus sind die Rufe der balzenden Frösche im Schilf und im Qualmwassergraben gestern besonders gut zu hören gewesen. Im Gegensatz zu den blubbernden Rufen der Moorfrösche knurren die Grasfroschmännchen leise während des Ablaichens.

Grasfroschpärchen auf dem Deich (Foto: U. Effertz)

Nahrungssuche im Ochsenmoor

Nun waten sie wieder mit ihren langen Beinen durch die nassen Flächen und stochern mit ihren langen Schnäbeln, sofern sie solche haben, im weichen Boden nach Nahrung, die Limikolen im Ochsenmoor. Nebenbei muss zur Zeit natürlich auch das Brutrevier abgesteckt werden, wenn man nicht vor hat, noch weiter gen Norden zu ziehen. Wie jedes Jahr um diese Zeit gibt es also wieder viel zu beobachten.

Rotschenkel (Foto: U. Effertz)
Kampfläufer (Foto: U. Effertz)