Kranichzug

Seit zwei Tagen ist verstärkter Kranichzug zu verzeichnen. Es früh für die Jahreszeit, zumindestens in der Stärke.
Nichtsdestotrotz ist der Ruf und die Anblick ziehender Kraniche immer ein schönes Erlebnis.

Kraniche über dem Steinfelder Moor auf dem Durchzug (Foto: Christian Vogel)

Die Aufnahmen entstanden über dem Steinfelder Moor, welches um diese Jahreszeit auch eine schöne Stimmung hat.

Renaturierungsfläche im Steinfelder Moor (Foto: Christian Vogel).

Wildkamera Aufnahmen

Zur Erfassung von Nutria und Bisam sind über den ganze Dümmer verteilt Wildkameras aufgestellt, die auf die Uferbereiche gerichtet sind. Dabei entstehen immer wieder überraschende Fotos. Das sind die gleichen Kameras, die uns auch die ersten Bilder der Fischotter am Dümmer lieferten, nachdem wir bisher nur Kotspuren der nachtaktiven Tiere finden konnten.

Nun lag im Bereich einer solchen Kamera ein toter Karpfen am Ufer und auch der hat jede Menge Gäste angelockt. Jede Menge gefiederte und hungrige Tiere suchten den Fisch auf.

Neben Silbermöwen, Graureiher, Rohrweihe und Mäusebussard zeigten sich auch die Seeadler sehr interessiert.

Seit 2013 sind Seeadler hier ansässig und haben auch bereits mehrmals erfolgreich gebrütet. Nachdem der Seeadler durch die Verfolgung des Menschen fast vollständig verschwunden war, hat sich der Bestand in Deutschland auf gut 700 Brutpaare (Stand: 2018) erholt.

Und zum Schluß noch eine kleine Galerie:

Silberreiher die Zweite…

Und schon erreichen uns die nächsten Silberreiherbeobachtungen. Diesmal aus der Abenddämmerung vom Schlafplatz. Während die Graureiher ihre Schlafplätze vor allem abseits des Sees haben, suchen die Silberreiher gezielt ufernahe, bzw. im wasserstehnde Gehölze als Schlafplatz auf.
Beim abendlichen Einflug wurden in der Sübucht bereits 45 Individuen gezählt.

Einzelner, aufgebäumter Silberreiher.
Ein Schlafplatz der Silberreiher im Dümmer.

Vermehrt Silberereiher zu beobachten

Wie jedes Jahr kommen auch in diesem Herbst wieder vermehrt Silberreiher in die Dümmerniederung. Während im Sommer nur vereinzelt welche anzutreffen sind, geht der Bestand der überwinternden Tiere in die Hunderte.

Am 31.10.2019 konnte die NUVD bei einer abendlichen Synchronzählung 340 Individuen auf ihren Weg zu den Schlafplätzen am Dümmer erfassen. Auch dieses und in den kommenden Jahren soll die Zählung wieder erfolgen um einen Entwicklungstrend des Winterrastbestandes zu dokumentieren.

Udo Effertz hat bereits über 30 Silberreiher im Ochsenmoor beobachtet.

Silberreiher im Ochsenmoor (Foto: Udo Effertz)

Fischotter am Dümmer

Sie werden mehr! Letzte Woche wurden mehrere Wildkameras an der Wasserkante des Dümmers mit Blickrichtung Schilf aufgestellt. Sie sollten die Bewegungen der dortigen Säugetiere (Nutria, Waschbär, Marderhund usw.) aufzeichnen. Womit wir eigentlich nicht gerechnet haben, zumindestens nicht in der Anzahl, war der Fischotter. Sowohl an der Südbucht als auch an der Hohen Sieben sind uns Exemplare in die Fotofalle getappt. Hier zwei Beispiele:

Zwei Fischotter in der Sübucht (Das Datum auf dem Foto ist nicht korrekt).
Fischotter an der Hohen Sieben (Das Datum auf dem Foto ist nicht korrekt).

Mandarinente

Am Marler Graben wurde diese Ente fotografiert. Dabei handelt es sich um eine Mandarinente. Ihre ursprüngliche Heimat ist der Nordosten Chinas, inzwischen ist sie als Gefangenschaftsflüchtling aber auch in Deutschland und anderen Teilen der Welt zu Hause. Der Bestand in China ist stark vom Rückgang betroffen, so dass der europäische wildlebende Bestand mit etwa 7.000 Brutpaaren den chinesischen übertrifft. Weltweit gilt die Mandarinente als ungefährdet.

Mandarinerpel – erkennbar am roten Schnabel – im Schlichtkleid (Foto: Alexander Menge)