Gänse im Ochsenmoor – eine kleine Bestimmungshilfe-Update

Zur Zeit sind viele verschiedene Gänse im Ochsenmoor unterwegs, hier ist eine Auswahl zu sehen:

Tipp: Ein Klick auf das Bild vergrößert es.

Die Blässgans ist der zur Zeit häufigste Vertreter, sie ist an der schwarzen Bauchbänderung und dem weißen Feld an der Schnabelbasis zu erkennen.

Hier fliegen sowohl Graugänse als auch Saatgänse. Die Saatgänse haben einen dunkleren Kopf und einen schwarzen Schnabel mit orangener Binde. Der Schnabel der Graugans hingegen ist orange und kann eine weiße Spitze aufweisen.

Während die drei oben genannten Gänse alle zur Gattung Anser gehören und als „graue Gänse“ bezeichnet werden, gehören die auf den linken Bild zusehenden Gänse zu den „schwarz-weißen-Meeresgänsen“ (Gattung: Branta). Diese aus Nordamerika eingeführten Kanadagänse kennzeichnet ein schwarzer Hals- und Kopfbereich mit den charakteristischen weißen Kinnband, welches bis hinter das Auge hochgeht. Eine weitere eingewanderte Art ist die Nilgans (rechtes Bild), sie gehört zu den afrikanischen Halbgänsen und ist in Deutschladn fast flächendeckend vorhanden. Ihr sehr territoriales Verhalten verscheucht oft andere Wasservögel von Seen und Tümpeln.

Fotos und Text: Christian Vogel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.