Seidenreiher

Die Fotos sind schon etwas älter, trotzdem wollten wir sie Ihnen nicht vorenthalten.

Der Seidenreiher ist kleiner als der Silberreiher, für den ungeübten ist er aber sehr schnell mit ihm zu verwechseln.
Seine sommerlichen Brutgebiete im Osten überschneiden sich großenteils mit denen des Silberreihers, dafür liegen seine Überwinterungsgebiete aber westlicher. Zum Teil brütet der Seidenreiher auch in seinen Überwinterungsgebieten.
Er bevorzugt flache Seen und im Zusammenhang mit den Klimaveränderungen scheint er sich am Dümmer auch immer wohler zu fühlen. Bis vor ein paar Jahren war er nämlich noch kein Besucher am See.

Fotos Werner Brinkschröder

Wir brauchen Hilfe!

Wir haben im letzten Jahr ein Dümmerdiplom und einer Stemweder Berg Diplom entwickelt. Dabei handelt es sich um eine Rally zum selbstständigen Naturerleben für die ganze Familie.

Deckblatt des Fragebogens zum Dümmerdiplom

Wir möchten den Fragebogen gerne auch als App anbieten und suchen nun jemanden, der eine solche App programmieren kann.

Wer uns dabei unterstützen möchte, meldet sich bitte unter der folgenden E-mail Adresse: info@nuvd.de

Vielen lieben Dank!

Das NUVD-Team

Wildkameraaufnahmen

Wir hatten in letzter Zeit einige Wildkameras rund um den Dümmer aufgehängt. Eigentlich wollten wir Aufnahmen vom Fischotter bekommen, die wir auch haben, aber sind auch so immer mal wieder ein paar Highlights dabei, die wir gerne mit euch teilen möchten.

Der Tisch scheint gedeckt zu sein, zwei Graureiher und ein Kormoran in der Nähe der Lohne.
Hier führt eine Tafelente ihre Küken aus, auf späteren Fotos ist leider nur noch ein Küken zu sehen.
Baut der Haubentaucher etwa noch ein Nest? Möglich ist es.
Ein eher seltenes Motiv auf einer Wildkamera – zwei Schuppenkarpfen.
Ein sich wiederholender Gast – eine Streifengans.

Löffler am Westufer

Es ist selten, aber hin und wieder sind sie am Dümmer zu beobachten, die Löffler. Mit ihrem namensgebenden Schnabel sehen sie schon ein wenig witzig aus, sind dafür aber leicht zu erkennen.

Diese 4 Vertreter sind am Westufer des Dümmers aufgeflogen und konnten gerade so noch fotografiert werden.

Auffliegende Löffler (Foto: Werner Brinkschröder).

Biber in der Lohne

Auch wenn die Fotos bereits etwas älter sind, möchten wir sie trotzdem gerne noch zeigen. Der Biber bei einem nächtlichen Mahl an der Lohne.
Inzwischen wird er sicher Schilf und Maispflanzen als Nahrung bevorzugen, weshalb in nächster Zeit keine weiteren Fotos zu erwarten sind. Wenn dann aber im Herbst und Winter die Nahrung für ihn knapp wird, wird er sich wieder über die Weiden hermachen und dann können solche Stellen gezielt mit Wildkameras ausgestattet werden. Und wer weiß, vielleicht lässt sich dann auch mal ein Partner mit fotografieren.

Biber an der Lohne (Foto: Christian Vogel).
(Foto: Christian Vogel).

Das Datum der Kamera ist nicht korrekt, es handelte sich um den 11.05.2021.

Röhrichtpflanzungen Olgahafen

Die Röhrichtpflanzungen am Olgahafen, die bereits letztes Jahr begonnen wurden, wurden nun fortgesetzt. Am 10.06. wurden durch Mitglieder und Mitarbeiter der NUVD weitere Schilf- und Teichbinsenpflanzen eingebracht und durch einen zusätzlichen Zaun vor Fraßschäden geschützt. Die Pflanzen wurden aus autochtonen Samen und Rhizomstücken vorgezogen. Der Arbeitseinsatz dauerte den ganzen Tag und wurde zeitweise durch ein Kamerateam des NDR begleitet. Die Ausstrahlung erfolgt am 23.07.2021 um 20:15, weitere Infos gibt es hier.

Und nun ein paar Impressionen:

Voller Einsatz bei den Vorbereitung der Pflanzen: Im Hintergrund werden mit dem Boot die ersten Zaunpfähle eingespült und vorne die Pflanzen an ihre Standorte verbracht.
Das Kamerateam bei der Arbeit.
Und hier werden die ersten Pflanzen gesetzt.
Die erste Anpflanzung, leider sind ein paar Fraßschäden zu verzeichnen.

Alle Fotos Udo Effertz.

Reptilien im Stemweder Berg

Viele sind es leider nicht, aber mit ein wenig Glück kann man im Stemweder Berg die ein oder andere Blindschleiche finden.

Die Blindschleiche ist übrigens keine Schlange wie die Körperform vermuten lässt. Sie gehört zu den Echsen und zum Beispiel kann sie genau wie Eidechsen den Schwanz abwerfen um Räuber abzulenken.

Die Blindschleiche im Stemweder Berg auf einem Wanderweg (Foto W. Vogel).

Ausblick bei der Frühstückspause

Zu einer Brutvogelkartierung darf man in der Regel sehr früh aufstehen, sodass man bei Sonnenaufgang mit der Kartierung beginnen kann. Dafür wird man aber oft mit tollen Lichtstimmungen im Moor belohnt. Wie auf diesem Foto aus dem Vechtaer Moor, während einer kleinen Frühstückspause.

Kurz nach Sonnenaufgang im Vechtaer Moor (Foto: C. Vogel).

Blühwiesen

Wer gerne Insekten beobachtet, der hat jetzt die Chance dazu. In den Blühstreifen und auf Blumenwiesen wimmelt es zur Zeit vor Insekten, die den Nektar der Pflanzen begehren. Dabei erfüllen sie ganz nebenbei ihren eigentlichen Zweck für die Blumen, sie bestäuben sie und unterstützen so die Ausbreitung.

Hummel im Blühstreifen (Foto: W. Vogel).