Suchbild

Irgendwo in diesem Bild wurde vor mehreren Jahren ein Graben mit Erde aufgefüllt, um den Bereich auch mit beackern zu können. Vielleicht erkennt einer der Leser die Stelle…
Grüppen wie die am unteren, rechten Bildrand, die das Wasser in den Graben am Flächenrand führen soll, haben sich übrigens im Rahmen der Dümmersanierung als problematisch erwiesen, da viele Nährstoffe aus dem staunassen Oberboden herausgelöst und direkt in das Gewässersystem und letztlich in den Dümmer eingetragen werden. Auf staunassen Standorten ist es im Hinblick auf die Gewässerqualität (ohne auf die Kosten zu schauen) besser, Drainagen einzubauen, da Mineralböden den Großteil der Nährstoffe binden und nur relativ nährstoffarmes Wasser aus den Drainagen in die Gräben kommt. Anders sieht es hingegen auf organischen Böden aus, die diese Fähigkeit zur Nährstofffixierung nicht haben. Hier bringen Drainagen im Hinblick auf Nährstoffausträge praktisch nichts.
Immerhin entwässert der Graben an dieser Fläche nicht in den Dümmer…

Und die Kiebitze wissen die Wasserfläche auch zu schätzen…

Fotos: M. Holy

Vergleichsfotos 2018/2020

Nach den vielen Niederschlägen der letzten Wochen ist das Ochsenmoor großflächig überflutet und der Dümmer hat mit einem Wasserstand von 37,50 m ü. NN bereits 30 cm mehr Wasser als für den Sommer vorgesehen ist und 70 cm mehr gegenüber dem planmäßigen Winterwasserstand. Zusammen mit den Stürmen der letzten Tagen führte dies sogar zu ersten Schäden am Deich.
Zum Vergleich noch zwei Aufnahmen aus dem Sommerhalbjahr 2018.

Marler Graben (Foto: W. Brinkschröder)
Schaden am Deich an der Hohen Sieben.
Fotos: M. Holy, außer Sommerfoto Marler Graben von Werner Brinkschröder

Schlehenblüte

Hier ein Auszug zur Phänologie aus Wikipedia: Der Phänologische Kalender bestimmt das tatsächliche Eintreten des Vegetationsbeginns im Jahr. Um das messen zu können, bestimmt man Zeigerpflanzen und/oder charakteristisches Tierverhalten, über das man statistisch das Fortschreiten von Süd nach Nord ermitteln kann (Isochronenmodell), und wie weit das Jahr vor Ort im Vergleich zu anderen fortgeschritten ist. Der Erstfrühling als Phänologische Jahreszeit beginnt in Mitteleuropa um Anfang April, in höheren Lagen und Breiten auch viel später. Er äußert sich in der Blüte des Buschwindröschens, des Löwenzahns und der Forsythie, später von Schlehdorn und Ahorn, Vogel-(Wild-)Kirsche.

Die beiden Fotos wurden heute am Stemweder Berg aufgenommen.

Fotos: M. Holy

Wir sammeln Spenden für den Moorschutz

Der Arche-Hof Rolfes in Steinfeld ist für die NUVD ein wichtiger Kooperationspartner in Sachen Hochmoorschutz. Durch eine extensive Beweidung verhindert Uwe Rolfes mit seinen Schafen die Verbuschung der Moorflächen und diese Kooperation wollen wir nun ausweiten.

Informieren und spenden: „Klimaschutz (dank Moorschutz) mit Schafen“ auf betterplace.org öffnen.
Uwe Rolfes im Kreise seiner „Mitarbeiter“.

Warum das so wichtig ist?

Nach dem Ende des Torfabbaus werden die jeweiligen Flächen vernässt, um die Entwicklung einer moortypischen Flora und Fauna zu ermöglichen. Idealerweise verläuft diese Entwicklung von großen Flachwasserzonen über flutende Torfmoosrasen zu Gesellschaften aus z.B. Torfmoosen, Wollgras, weißem Schnabelried, Moosbeere, Rosmarin- und Glockenheide. Jedes Entwicklungsstadium dient einer Vielzahl von Vogelarten, Insekten und Amphibien als Lebensraum.

Eine Ausprägung der Hochmoore kommt dabei unter den aktuellen Bedingungen jedoch zu kurz. Die „halbtrockenen“ Lebensräume werden immer seltener. Das sind Flächen, die von einem Übergang zwischen Glocken- und Besenheide, dem „fleischfressenden“ Sonnentau, Bulttorfmoosen, Gagelstrauch und Krüppelkiefern, geprägt sind. Es sind höher gelegene Flächen, die in den Kernbereichen der Hochmoore bereits überwiegend abgetorft sind und in den Randlagen aufgrund der Entwässerung immer mehr verbuschen und so zu Moor(birken)wäldern werden. Die beschriebene typische Vegetation wird so verdrängt. Und auch hochgradig gefährdete Vogelarten wie der Raubwürger und der Ziegenmelker, Reptilien wie Schlingnatter und Kreuzotter und viele Schmetterlinge, Laufkäfer und andere Insekten finden keinen geeigneten Lebensraum mehr vor. Hier werden nun die Schafe wichtig! Sie arbeiten als Naturschützer und fressen gegen die Verbuschung an.

Links beweidet, rechts unbeweidet

Nicht zu vergessen ist dabei die Rolle von Mooren als CO2-Speicher. Trocknen sie aus, wird CO2 freigesetzt. Bäume und Sträucher unterstützen diesen Prozess zusätzlich. Die Schafe sind also nicht nur Natur- sondern auch Klimaschützer.

Im Ostteil der Diepholzer Moorniederung gibt es aus diesem Grund fünf Landschaftspflegeschäfereien, die Flächen im Hochmoor beweiden. Bei uns im Westteil gibt es keine solche Einrichtung. In Kooperation der NUVD übernimmt Uwe Rolfes Aufgaben einer Landschaftspflegeschäferei und stellt sich den schwierigen Bedingungen des Hochmoors. Die Schafe müssen nicht nur sehr genügsam sein, um mit dem nährstoffarmen Futter der Moorböden auszukommen, sie müssen auch, besonders in wiedervernässten Bereichen, mit der Nässe zurechtkommen. Die eingesetzten alten Landschafrassen sind an diese Bedingungen angepasst.

Allerdings erbringen sie dadurch nur geringe Fleischzuwächse und aus dem Verkauf von Fleisch und verarbeiteten Produkten kann nur ein geringer Beitrag zur Refinanzierung des Einsatzes erzielt werden.

Eine zusätzliche Herausforderung ist die Anwesenheit des Wolfes im Gebiet. Die Kosten für das Material einer wolfssicheren Umzäunung werden zwar erstattet, das Errichten eines solchen Zaunes ist aber ungemein zeitaufwändig und arbeitsintensiv.

In den notwendigen Ausbau der Stallkapazität und die Verbesserung der Ausstattung des Betriebs ist bereits einiges an Eigenkapital eingeflossen.

Damit der Arche-Hof Rolfes zu einer funktionsfähigen Landschaftspflegeschäferei werden und sein Engagement für den Naturschutz aufrechterhalten kann, haben wir nun ein Online Fundraising bei der kostenlosen Plattform betterplace.org gestartet. Vielleicht habt ihr ja Lust, einmal unser betterplace-Profil anzuschauen oder sogar eine Spende dazulassen. Das würde uns wahnsinnig freuen! Unser Profil findet ihr hier: www.betterplace.org/p76968

Oder direkt hier spenden:

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Warten auf die Uferschnepfen

In den letzten beiden Jahren wurden am Dümmer im Rahmen des LIFE-Projekts „Wiesenvögel“ Uferschnepfen mit Satellitensendern ausgestattet, um ihre Zugwege verfolgen zu können.
Wer also wissen möchte, wann mit der Ankunft der Vögel am Dümmer zu rechnen ist, findet auf dieser Seite Informationen über die aktuellen Aufenthaltsorte der besenderten Exemplare.
Aber wer weiß, vielleicht ist ja schon ein unbesenderter Vogel seinen „überwachten“ Kameraden voraus…

Foto: M. Holy

Wir haben es so gewollt…

Sicher mögen wir wohl alle Sonnenschein lieber als Regen, aber die ergiebigen Niederschläge der letzten Tage waren bitter nötig, um das in den beiden letzten Jahren verloren gegangene Wasser wieder zurückzubringen.

Im Ochsenmoor stehen immer mehr Flächen unter Wasser, sodass in der anstehenden Brutzeit hoffentlich die Ansprüche aller Arten erfüllt werden können. Von den offenen Wasserflächen, in denen die Uferschnepfen sich nach der Rückkehr aus Afrika zunächst mit Wasser bis zum Bauch Brutkondition „anfressen“ können, über die nassen Bereiche, in denen sich Kampfläufer zur Nahrungsuche und zu ersten Balzkämpfen einfinden werden, über die feuchten Bereiche, in denen später die Uferschnepfen brüten werden bis hin zu den schon etwas trockeneren Randbereichen, in denen die Brachvögel ihre Reviere besetzen werden.
Wenn in diesem Frühjahr die Niederschläge nicht wieder ausbleiben, bleibt es hoffentlich lange genug feucht, damit die Küken von Kiebitzen und Rotschenkeln ausgedehnte Schlammbereiche zur Nahrungssuche finden. Und mit etwas Glück lässt sich dort auch die eine oder andere Seltenheit aus der Familie der Watvögel beobachten.
Also, hoffen wir das Beste für die kommenden Monate…

Foto: M. Holy